Elbsandstein Blick über Felsen_banner2

                                                                                  Alles Leben ist Verwandlung

Sich kennenlernen
Sich lieben lernen
Mein Beitrag zur Gesellschaft

Verschiedene Blickwinkel einnehmen
Im Dialog sein
Mit der Welt achtsamer umgehen

Eigene Bedürfnisse formulieren
Die Bedürfnisse anderer wahr-nehmen

Was ist Biographiearbeit?

Das Ziel einer Biographiearbeit besteht darin, in ein (auf)geklärtes Verhältnis zum eigenen Leben zu finden. Dies ist nötig um die aktuelle Lebensaufgabe zu erkennen und dann dementsprechend handeln zu können.
Die Voraussetzung dafür ist der freie Wille zur  Entwicklung und zur eigenen Arbeit.

Der wache „biographische“ Blick ist ruhig und kommt ohne Bewerten, Verurteilen und Psychologisieren aus.

Biographiearbeit ist Friedensarbeit. Die Sehnsucht nach Frieden ist jedem Menschen eigen. Frieden zu üben im sozialen Umfeld ist ein erster Schritt. Biographiearbeit hilft die persönliche Lebensgeschichte anzunehmen und auch das Leben anderer Menschen friedlich zu akzeptieren. Diese innere Friedensfähigkeit ist Grundlage, um in der Sprache der Zärtlichkeit mit lebendigen Wesen in Kontakt zu kommen.

In der heutigen Zeit verlieren herkömmliche soziale Zusammenhänge beängstigend an Bedeutung; sie tragen Menschen nicht mehr in der gleichen Weise durch ihr Leben wie früher, so dass sich die Frage stellt: Was trägt dann? Woran kann ich mich heute und in der Zukunft orientieren? Keine äußere Autorität kann dem einzelnen und erwachsenen Menschen auf seinem individuellen Lebensweg wirkliche Hilfe sein. Das kann der Mensch nur selbst, wenn er nach dem fragt, was ihn in diesem Leben führt. Ich meine damit nicht nur den Zugang zu biographischen Erinnerungen, sondern die Bereitschaft den sinnvollen Zusammenhang des eigenen Lebens zu erforschen. Hier setzt die Biographiearbeit an. Sie ermöglicht Selbsterkenntnis und die Einsicht, dass ich in größere Zusammenhänge eingebettet bin.  In der Biographiearbeit beobachten Sie Ihre eigene Wandlung.

Die Aufgabe in der Antike hieß: „Erkenne dich selbst.“ Sie ist hochaktuell.

Veränderungen jeglicher Art beginnen im einzelnen Menschen und strahlen von dort aus. Die Freiheit dazu ist in der Gegenwart, zwischen einer Vergangenheit, die ich nicht ändern kann und einer Zukunft, die ich selbst und bewusst gestalten will.

Je individueller wir als Menschen werden, desto größer wird die soziale Frage.

Die Ausgangssituation

Vier Arbeitsschritte

  • Die aktuelle Lebenssituation wahrnehmen und beschreiben ohne Wertung
    – das Äußere und das Innere (Gedanken, Gefühle, innere Impulse), eine eigene Frage formulieren
  • Den eigenen Entwicklungsweg kennen lernen über das Kognitive – Erinnern, Fragen beantworten und das Emotionale, d.h. das Erinnerte in Worte fassen (schriftlich, mündlich) –> mit künstlerischen Mitteln zum Ausdruck bringen →
    sich in der eigenen Aktivität erleben
  • Zusammenhänge erkennen, Faktoren verstehen, die zu einer Situation geführt haben, Einseitigkeiten (Begrenzungen), Ressourcen und auch Potentiale (noch unsichtbar) wahrnehmen → aus der Zusammenschau erkennen, wo etwas verwandelt werden kann (muss, wenn es besser werden soll)

Lebensentwürfe, die für die erste Lebenshälfte gemacht sind, sind nicht mehr nützlich für die zweite – Jetzt brauchen Sie neue!

  • Verwandeln meint: Neue Fähigkeiten lernen, üben und Neues tun

Warum arbeiten wir auch künstlerisch? Kunst ist das Medium, das der Gewohnheit entgegenwirkt und uns anregt, Altes auf neue Weise zu sehen.

Das Selbst erkennt sich, indem es mit zeitlichem und innerem Abstand und mit Milde das eigene Denken, Fühlen und Wollen, erst in der Vergangenheit, dann auch in der Gegenwart, beobachten lernt und so zum Zeugen seiner Entwicklung wird.

Durch diesen gesunden Abstand erlangt der Mensch eine Selbst-Losigkeit, die ihm hilft, sein Wissen zum Gewissen zu erweitern. Das können wir auch Reife nennen. Reife bedeutet, Bewältigungskapazitäten zu haben.

Biographiearbeit ist systemisches Arbeiten. Damit ist gemeint, dass ein ganzes (z. B. Familie) System in Bewegung kommt, wenn an einer Stelle etwas geändert wird.

Der Mensch ist nicht das Produkt seiner Vergangenheit, sondern ein Zukunftswesen.

Selbsterkenntnis als Prozess

Frieden üben

dem Frieden dienen

Frieden schaffen